Spielerisches Matching und niedrigschwelligen Zugang ins lokale Engagement bietet unsere simple Web-Anwendung.

Wir haben den bundesweiten "Preis für digitales Miteinander" gewonnen!

Intuitiv

So funktioniert's: Die Nutzer:innen beantworten eine Reihe kurzer Fragen zu ihren persönlichen Interessen. Der Algorithmus berechnet daraus die Überein­stimmmung mit den teilnehmenden Vereinen und Organisationen. Diese werden anschließend in einem persönlichen Ranking angezeigt — so ähnlich wie beim Wahl-O-Mat.

Für Alle

Ob jung oder alt: die Bürger:innen einer Stadt oder Region finden ganz einfach das passende Engagement. Dadurch gewinnen die lokalen Vereine und Organisationen mehr Mitglieder. Vom gewachsenen Engagement profitieren alle — nicht zuletzt die Kommunen und Freiwilligen­agenturen, die ihr Beratungsangebot durch den Mitwirk-O-Mat erweitern können.

Open Source

Der Mitwirk-O-Mat beruht auf freier Software, die im Rahmen des Prototype Fund weiterentwickelt wird. Alle können sie einsehen, nutzen und weiterentwickeln. Dies ermöglicht maximale Transparenz, eigenes Hosting und den Aufbau einer schwarmintelligenten Open-Source-Community.

Demo

Unsere Story

Von Lüneburg...

Als Vernetzungsinitiative „Lebendiges Lüneburg“ haben wir uns den Mitwirk-O-Mat im Sommer 2020 ausgedacht. Die Resonanz hat uns völlig überwältigt: Fast 70 Initiativen sind mit dabei und die Zahl der Nutzer:innen stieg innerhalb weniger Monate auf über 1000. Für uns war schnell klar: Die Idee hat Potential, nicht nur in unserer norddeutschen Hansestadt.

...über Gütersloh...

Auf dem Hackathon #UpdateDeutschland trafen wir Elke, die Ehrenamts­koordinatorin der Stadt Gütersloh, und Andreas, Projekt­manager bei der Bertelsmann Stiftung. Für deren eingereichte Herausforderung war der Mitwirk-O-Mat genau die Lösung. Seit September 2021 ist es so weit: Gütersloh ist nach Lüneburg die erste Stadt mit einem eigenen Mitwirk-O-Mat!

...nach Nürnberg

Gleichzeitig pilotieren wir in Nürnberg, wo wir ebenfalls mit den Ehrenamts­koordinatorinnen der Stadt zusammen­arbeiten. Die Erfahrungen helfen uns, anschließend bei der bundesweiten Skalie­rung effektiv und profes­sionell zu sein. Bis dahin gilt es erstmal, die Nürnberger Initiativen­land­schaft im Mitwirk-O-Mat zu bündeln und so noch mehr Menschen fürs Ehrenamt zu gewinnen.

...und wohin als Nächstes?

Kontakt

Braucht eure Stadt oder Region ebenfalls einen Mitwirk-O-Mat?

kontakt[ät]mitwirk-o-mat.de

Mit Fragen, Anmerkungen oder Kritik könnt ihr euch jederzeit bei uns melden. Bis zum – baldigen und hoffentlich erfolgreichen – Abschluss der Pilotierung in Gütersloh und Nürnberg können wir jedoch erst einmal keine neuen Vorhaben starten, aber liebend gerne machen wir uns zusammen mit euch schon mal Gedanken dazu, wie die Einführung gelingen kann.

Unser Team

Felix Englisch

Nicht ganz ausgelasteter Student, der sich den Mitwirk-O-Mat ausdachte. Muss bei Videocalls häufig den Raum wechseln, wenn eine Mitbewohnerin parallel mit Zoomen anfängt.

Jonas Schröder

Hat den Lüneburger Mitwirk-O-Mat mit auf den Weg gebracht. Trotz Auslandssemester in Schottland hatte er in den Videocalls stets das beste Wetter.

Elke Pauly-Teismann

Ehrenamtskoordinatorin der Stadt Gütersloh. War so mutig, ihre Heimat zum Testgelände für den Mitwirk-O-Mat anzubieten.

Doris Arianna Ahlgrimm

Kommunikationsdesignerin mit sprühender Energie. Stieß als Mentorin beim Hackathon UpdateDeutschland zu unserem Team dazu.

Andreas Grau

Projektmanager bei der Bertelsmann Stiftung für das Netzwerk "Engagierte Stadt". Büro und Homeoffice sind kaum zu unterscheiden, außer am Klingeln des Postboten.

Mathias Steudtner

Entwickler des "Mat-O-Wahl", auf dem der Mitwirk-O-Mat basiert. Wird im Rahmen des Prototype Fund gefördert. Kann als Einziger im Team tatsächlich programmieren.